News

Die Bereitstellung und der Versand unseres Newsletters “WEGnews” erfolgt seit 2017 nur noch über unser Kunden- und Serviceportal

Weniger inländische Stromerzeugung, höherer Anteil erneuerbarer Energien

Das absolute Plus betrug bei Windkraft 5,0 Milliarden Kilowattstunden (+ 12,0 Prozent) und bei Photovoltaik 1,4 Milliarden Kilowattstunden (+21,0 Prozent). Wie bereits im Vorjahresquartal ist Windkraft die wichtigste Energiequelle mit einem Anteil von 38,5 Prozent an der Stromproduktion. Die Erzeugung aus konventionellen Energieträgern verringerte sich um 25,4 Prozent auf 41,6 Prozent. Die Statistiker führen dies vor allem auf den starken Rückgang der Stromproduktion aus Kohle (- 28,2 Prozent) zurück. Der Erdgasanteil hingegen erhöhte sich leicht (1. Quartal 2024: 15,8 Prozent, 1. Quartal 2023: 14,9 Prozent).

Die deutlich zurückgegangene inländischen Stromeinspeisung ging mit rückläufigen Exporten (- 21,7 Prozent) einher. Dem stand ein Anstieg der Stromimporte um 38,5 Prozent gegenüber. Die tatsächlich verfügbare und nachgefragte Strommenge blieb laut Statistischem Bundesamt nahezu unverändert.

Mehr News vom VDIV und zur Immobilienverwaltung unter https://www.hausverwaltung-koeln.com/news/

Wohngipfel der norddeutschen Bundesländer

In einer gemeinsamen Erklärung bezeichneten die Ressort-Chefs die Bauwende „als zentrale Herausforderung für die Länder des Nordens“. Sie plädieren für ein Umdenken bei den Standards für Schall- und Brandschutz, aber auch in der Gebäudetechnik und verweisen auf die Novellierung der Bauordnungen, mit denen die Länder die Weichen gestellt haben. Als wegweisenden Ansatz betrachten die Länder den Gebäudetyp E. Sie fordern den Bund auf, die zivilrechtlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen. Bezüglich der Klimaziele im Gebäudebereich ist das Credo der Unterzeichnenden: Einfach kann auch besser sein. „Unsere Priorität liegt darin, den Menschen mehr bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen und mit innovativen Lösungen sowohl beim Bau als auch bei der Energieversorgung die CO2-Emissionen deutlich zu senken“, heißt es in der Erklärung. Und weiter: „Quartiersansätze müssen dabei im urbanen Raum besonders stark im Fokus stehen und ausgebaut werden. In ländlichen Bereichen kann auch eine verstärkte Prüfung von Einzellösungen sinnvoll sein.“

Die gemeinsame Erklärung finden Sie hier im Wortlaut.

Mehr News vom VDIV und zur Immobilienverwaltung unter https://www.hausverwaltung-koeln.com/news/

vnmi-logo-transparent-grau-251x251  ihk-koeln-wir-bilden-aus-300x109

Kontakt

Siegburger Str. 364 • 51105 Köln
Tel.: 0221 / 969 824 - 00
Fax.: 0221 / 969 824 - 99
kontakt@hausverwaltung-koeln.com
Zum Kontaktformular