Kappungsgrenze bei Mieterhöhungen

Bei der Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete sah § 2 Abs. 1 Nr. 3 MHG eine Kappungsgrenze von 30 % vor.
Diese Kappungsgrenze ist nunmehr in § 558 Abs. 3 BGB von 30 auf 20 % abgesenkt worden. Hieraus folgt, dass Vermieter die Miete innerhalb eines Zeitraumes von 3 Jahren höchstens um 20 % erhöhen dürfen, eine abweichende Vereinbarung im Mietvertrag zum Nachteil des Mieters wäre unwirksam. Die Obergrenze für die Mieterhöhung ist unabhängig von der Kappungsgrenze jedoch nach wie vor die ortsübliche Vergleichsmiete.

vnmi-logo-transparent-grau-251x251  ihk-koeln-wir-bilden-aus-300x109

Kontakt

Siegburger Str. 364 • 51105 Köln
Tel.: 0221 / 830 77 47
Fax.: 0221 / 83 51 89
kontakt@hausverwaltung-koeln.com
Zum Kontaktformular